Samstag, Januar 08, 2011

you may not be guilty, but you're ready to confess.


Pünktlich zur Premiere am 6. war ich mit meinem allerliebsten Verlobten im Kino, angeschaut wurde Burlesque. Eher unpünktlich erscheint nun ein kleines Review. Burlesque handelt von einem Mädchen aus Bauernstaat Iowa (gespielt von Christina Aguilera, deren schauspielerisches Debut zwar ein Bisschen zu wünschen übrig lässt, aber das macht die gute durch die Showeinlagen wieder wett), das den schlecht bezahlten Job zu Hause aufgibt um in Los Angeles als Tänzerin das ganz große Geld zu machen. Zugegeben, der Plot trieft nun wirklich nicht vor Individualität und Einfallsreichtum, ist umspielt von Ärschen, Titten, Glitz & Glam und einer ganz niedlichen Lovestory allerdings auch nicht weiter übel zu nehmen. Jedoch schätze ich, der Film wäre besser gewesen, wenn er in der Mitte aufgehört hätte. Während die erste Hälfte mit dem verruchten Flair von Tanzlokalen aus den 20ies, leicht bekleideten Mädels und großartigem Soundtrack besticht, ist wirklich alles, was in der zweiten Hälfte passiert, vorhersehbar und nichts neues. Alles in allem dennoch ein wirklich gutes Werk mit tollen Dialogen und viel Charme, für wahre Connaisseure gibt es sogar die unverzichtbare scharfe Schnapsdrossel.


Kommentare:

  1. ärschen, titten glitz und glam! was braucht man mehr??^^

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich witzig, ich hab auch gedacht sie hätten lieber nach der Hälfte aufhören sollen^^

    AntwortenLöschen